> Zurück

Erfolgreiche U15 Teams von Volley Möhlin

Annik Bretscher 25.01.2018

Unter der Leitung von Annik Bretscher und den beiden Assistenztrainerinnen Alina Hofstetter und Sina Schärer ist das U15 B Team von Volley Möhlin in die Vorbereitung gestartet. Aus Anfangs zwölf Mädchen wurden bis zu den Sommerferien 17 Mädchen.

Trainiert wurde immer montags und mittwochs, meist vollzählig und top motiviert. In den Trainings wurde individuell mit den Mädchen gearbeitet, da sowohl Fortgeschrittene als auch Anfängerinnen dabei waren. Einige beschäftigten sich noch stark mit den Grundtechniken, andere konnten bereits am Service von oben arbeiten. 

Am Trainingsweekend im September wurde nicht nur an den volleyballerischen Fähigkeiten des Teams gearbeitet, sondern es wurde auch grossen Wert auf Sozialkompetenzen, die Teambildung und natürlich den Spass gelegt.

Spannende Turniere

Im Oktober startete die U15 am ersten Turnier in der vierten Stärkeklasse und konnte alle Spiele mit Leichtigkeit gewinnen und so in die zweite Stärkeklasse aufsteigen. Dort konnten sie dann jedoch nicht mehr mithalten und mussten am dritten Turnier wieder in der dritten Stärkeklasse starten.

Damit die Spielerinnen mehr Spielerfahrung sammeln konnten und die Teameinteilung den Niveauunterschieden besser angepasst werden konnte, entschieden sich die Trainerinnen vor dem dritten Turnier, noch ein weiteres Team anzumelden. Somit starteten an den U15 Turnieren nun drei Teams von Volley Möhlin – ein neuer Rekord!

Am vierten Turnier am 21. Januar starteten also die beiden U15 B Teams in Merenschwand, das U15 A Team in Seengen. Das U15 A Team konnte sich an diesem Tag erfolgreich für das Medaillenturnier der besten vier Teams am 24. März in Zofingen qualifizieren. Ihr grosses Ziel wird es sein, dort eine Medaille zu gewinnen.

Dem ersten Team der U15 B gelang der Aufstieg von der dritten in die zweite Stärkeklasse und das zweite Team konnte ebenfalls die Hälfte der Spiele für sich entscheiden und sich so im Mittelfeld der vierten Stärkeklasse platzieren. Für das letzte Turnier im März wünschen sich die Trainerinnen nochmals ebenso gute Leistungen wie am Turnier im Januar.